Geld und Geld gesellt sich gern

Sport wird mehr und mehr in den Medien vermarktet und gerade im Fussball steigen die Umsätze in allen Bereichen in schwindelerregende Höhen. Kein Wunder also wenn jeder der kann am Geschäft mit der heute beginnenden EM 2016 mitverdienen will. Aber, die Werberechte an der EM sind teuer.

 

So dürfen auch aus dem Lebensmittelbereich die Hersteller mit dem dicksten Portemonnaie mit dem offiziellen EM-Logo werben: Coca-Cola ist Hauptsponsor, Ferrero und McDonald‘s Kooperationspartner des DFB. Damit können diese Konzerne ihre kalorienreichen und nährstoffarmen Produkte mit dem gesunden Image der durchtrainierten Fussballprofis aufladen - für mich eine klare Verbrauchertäuschung.

 

Angesichts der Skandale und Skandälchen um die verschiedenen Fussball-Organisationen war wohl ein ethischeres Verhalten von Fifa und DFB nicht zu erwarten. Aber es ist einfach nur ärgerlich, dass es keine gesetzlichen Regelungen gibt, die solchen Etikettenschwindel verbieten. Wo Politiker doch sonst bei teilweise sehr vagen Verbrauchergefahren gerne mit markigen Worten nach Verbot rufen.

 

Und hier merkt keiner was? Obwohl eindeutig belegt ist, dass gerade starkes Übergewicht bei Kindern immer schneller zunimmt und dass dies Diabetes, Herz-Kreislaufkrankheiten, Fettleber und vielen andere Krankheiten zur Folge haben kann. Da drängt sich schon der Gedanke auf, es könnte eventuell an den guten Beziehungen liegen.

 

Ein Ärgernis! Und zwar eines, das viele Menschen Lebensjahre und Lebensqualität kosten wird. Und unsere Krankenkassen die Folgekosten.

 

Daher: geniessen Sie spannende Spiele und lassen Sie sich von der Werbung drumherum nicht ins Boxhorn jagen.

Ihre

Karin Rüttgers

Kommentar schreiben

Kommentare: 0