Jodstatus in Deutschland mangelhaft

In Deutschland ist die Jodversorgung alles andere als optimal. Die nationale Verzehrsstudie II zeigt, dass ca. 70% der Frauen und 50% der Männer zu wenig Jod mit der Nahrung aufnehmen. Die 2008 - 2011 bundesweit durchgeführte DEGS-Studie (Gesundheit Erwachsener in Deutschland), ergab sogar eine weitere Verschlechterung der Jodversorgung.

 

Daher haben Wissenschaftler der Universität Bonn und des RKI Berlin den Jodstatus, also den Jodgehalt im Körper, von etwa 7000 Erwachsenen genauer untersucht und kommen zu dem Schluß: Der Jodstatus liegt deutlich unter dem WHO-Grenzwert für eine ausreichende Jodversorgung (100 µg / l). Die KIGGS Studie an ca, 14.000 Kindern zeigt einen gleich starken Mangel auch für Kinder.

 

Die Autoren kommen zu dem Schluß, dass Massnahmen zur Jodprophylaxe verstärkt gefördert werden müssen! Allein über die Nahrung ist das jedoch für die Meisten nicht möglich. Dr. Rüttgers Ballaststoffkomplex spezial liefert 100 μg Jod in Arzneiqualität jeden Tag und damit die Hälfte der empfohlenen Tagesaufnahme. Das ist ausreichend, um die Nahrungsjodmenge wirksam zu ergänzen und vermeidet Überdosierungen.

 

Bleiben Sie jeden Tag gut versorgt mit Dr. Rüttgers Ballaststoffkomplex!

 

Beste Grüße

Ihre

Dr. Karin Rüttgers

___________________________________________

 

Literatur:

Eur J Nutr, online 2. Juni 2015

publiziert am: 22.2.2016 8:00

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0